Erste Erfahrungen mit einer Spracherkennungssoftware

Seit gestern nutze ich die Spracherkennungssoftware Dragon Dictate von Nuance.Sie wird für MacOS X und auch für die deutsche Sprache angeboten. Man bekommt sie im Handel ab etwa 130€.

Die Erkennungsrate der gesprochenen Wörter, ist von Anfang an angenehm. Durch die Nutzung der Korrekturfunktion, wird sie scheinbar relativ schnell noch deutlich verbessert.

Gewöhnungsbedürftig ist es aber, sich an eine diktattaugliche Sprache zu gewöhnen. „Fülllaute“ wie „äähm“, oder Pausen mitten in Wörtern oder Sätzen, sorgen regelmäßig für fehlerhafte Erkennung. Dazu kommt, dass in der gesprochenen Sprache sehr häufig Füllwörter verwendet werden, die man im geschriebenen Text gar nicht haben möchte.

Man muss also im Geiste den Satz möglichst komplett vor formulieren, bevor man mit dem Diktieren beginnt. Sobald man dies geschafft hat, ist die Erkennungsrate meistens sehr angenehm. Problematisch sind nur Worte, die sehr ähnlich klingen. Ob ich mich nun auf Sofa setze, oder über Sätze nachdenke, so etwas kann leicht mal falsch erkannt werden.

Praktisch ist es auch, dass man sich eigene Sprachbefehle definieren kann. Damit kann man dann, soweit über Tastatur oder AppleScript automatisierbar, auch die Programme steuern.

Mein Fazit bis jetzt: Wenn durch die Nutzung der Korrekturfunktion die Erkennungsrate noch weiter ansteigt, dann ist es eine durchaus praktische Alternative um längere Texte einzugeben.

Dieser Beitrag wurde unter Mac, Technik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.