Performancetuning: Cookies beim Cachen von statischen Inhalten ignorieren

Nachdem vom Aufbau her schon das System deutlich optimiert wurde, ging es heute einmal an das „Feintuning“.

Varnish cacht (sinnvollerweise) per Default keine Dokumente, bei denen bei der Anfrage ein Cookie mitgesendet wurde. Um aber auch bekannt statische Inhalte für alle Nutzer zu cachen, kann man bei Varnisch in der Konfigurationsdatei auch Regeln erstellen, die für bestimmte Pfade oder Dateiendungen die Cookies aus der Anfrage entfernen, und damit cachbar machen.

Anders als im Wiki dokumentiert, muss man bei der in Debian Lenny vorhandenen Varnishversion „remove“ statt „unset“ als Aktion angeben, so das bei mir nun in der Konfiguration u.A. das folgende steht:

sub vcl_recv {
    if (req.url ~ ".(png|gif|jpg|swf|css|js|ico|pdf)$") {
            lookup;
    }
}
sub vcl_fetch {
    if (req.url ~ ".(png|gif|jpg|swf|css|js|ico|pdf)$") {
        remove obj.http.set-cookie;
    }
}
Dieser Beitrag wurde unter Linux, Technik, Webseite abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.