Backup-Skript

Hier ist mein Skript welches ich zum sichern meiner XEN-Domains auf einen FTP-Server nutze. Es wird, je nach Domain unterschiedlich, per Cron aufgerufen und gibt im Normalfalle keine Meldungen aus.

Das Skript löscht die gespeicherten Images nicht automatisch, so dass man das hin & wieder per Hand machen sollte, es sei den man hat sehr viel Backupplatz.

#! /bin/sh
#

if [ $# -ne 1 ]; then
        echo "Aufruf mit Namen der XEn-Domain"
        echo "backup-image alpha"
        echo "backup-image beta"
        exit 1
fi

name=$1

#Anpassen, so dass das richtige LVM-LV gefunden wird
device=/dev/raiddisk/$name"-disk"


# Anpassen falsch gewünscht
dateiname=$name"-"$( date +%F-%H-%M )".img.gz"


# Daten des FTP-Servers
ftpserver="dein.ftp.server"
ftpuser="heinz"
ftppasswort="ganzgeheim"
ftpverzeichnis="/backup"

renice 19 -p $$ >/dev/null
xm pause $name
xm sysrq $name s
dd if=$device 2>/dev/null  | gzip -3  | ncftpput -c -u $ftpuser -p $ftppasswort -c $ftpserver $ftpverzeichnis/$dateiname

xm unpause $name

Dieser Beitrag wurde unter Linux, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Responses to Backup-Skript

  1. Denny sagt:

    Sehe ich das richtig, dass das LVM Volume freigegeben wird, wenn xm pause ausgeführt wird?

    Desweiteren frage ich mich, ob die Images nicht größer werden, als das eigentliche System darin, oder passt LVM die Größe dynamisch an, bis zur vorab festgelegten Max größe?

  2. johannes sagt:

    Die Images können Größer werden als die Menge an Dateien, aber nicht größer als das LVM-Volume. Da sich leerer (genullter) Plattenplatz aber gut komprimieren lässt sind die Images bei mir erfreulich klein.

    Und was das freigeben angeht: kann man nicht immer auf das Blockdevice lesend zugreifen?

  3. Jan sagt:

    Wäre nicht ein lopmount mit rsync geiler?

  4. Jan sagt:

    loop.

  5. johannes sagt:

    Für einen Loop-Mount müsste (zumindest bei ext3) vorher das System komplett heruntergefahren werden, damit das Dateisystem im virtuellen Server nicht inkonsistent wird. Außerdem bietet der backupserver kein Rsync an 🙂

    Mittelfristig wollte ich das Skript noch um etwas Verschlüsselung erweitern, aber vor allen hoffe ich auf stabile LVM-Snapshots, so dass die Downtimes der virtuellen Server nur noch wenige Sekunden beträgt.

  6. jan sagt:

    wenn Du ein xm pause machst, wird danach das xm sysrq überhaupt durchgeführt. ich meine die domaine ist ja gepaused.

  7. johannes sagt:

    Bist du dir da sicher? Ich habe das in der Reihenfolge schon ein paar ‚mal gesehen.

  8. jan sagt:

    nein, leider bin ich mir gar nicht sicher. Aber das ist genau das problem, dass ich mit den backups von domUs habe. Ich habe noch keine g’scheite,sichere, beruhigende strategie :-). ich habe jetzt „erst syncen,dann pausen“ probiert und das filesystem musste recovered werden.

    Ich habe jetzt nur diesen hinweis:

    http://lists.xensource.com/archives/html/xen-users/2006-10/msg00579.html

    -jan

  9. johannes sagt:

    hmm, das sollte ich dann wohl ‚mal Ändern. Mit den aktuellen Kernel scheinen ja auch Snapshots zu funktionieren, so dass ich mich in Naher Zukunft ‚mal an die Überarbeitung machen werde.

Kommentare sind geschlossen.