Aktuelle Serverkonfiguration

Wie bereits angekündigt werde ich die aktuelle Serverkonfiguration beschreiben.
Sie basiert auf einem DS3000 von Hetzner welcher einen AMD Athlon 64 3700+ Prozessor, 1 GB RAM und zwei 160 GB Festplatten hat. Sobald man den Server hat kann man ein weiteres IP-Subnetz mit 5 freien IPs anfordern, und Platz auf dem Backupserver.

Zuerst habe ich auf einer 5 GB Partition ein Debian sarge System installiert, und das in ein Software-Raid umgewandelt. Als Dokumentation dienten vor allen die folgenden Dokumente: https://alioth.debian.org/projects/rootraiddoc/, http://www.administrator.de/Software_RAID1_(Mirror)_mit_Debian.html und http://xtronics.com/reference/SATA-RAID-debian-for-2.6.html.

Darauf wurde mit den Paketen von Backports.org XEN 3.0.2 installiert. Dabei muss man besonders beachten per Hand das passend initramfs anzulegen, da dies bei den XEN-Kernel aus irgendwelchen Gründen nicht automatisch gemacht wird.

Der restliche Platz auf den Festplatten wurde zu einem Raid1 zusammengefasst, auf dem LVM läuft. Mit LVM werden die „Partitionen“ für die XEN-Domains und für den Swap verwaltet.

Das Netzwerksetup wurde leicht geändert, da es kein Bedarf mehr für DNAT gibt, dafür jetzt für Proxy-ARP. Auch wird da nur noch ein Server läuft kein VPN mehr zwischen den Servern benötigt

Zum Schluss wurden die XEN-Domains kopiert, und das Netzwerksetup bei den XEN-Domains die eine öffentliche IP bekommen haben angepasst.

Dieser Beitrag wurde unter Linux, Technik, Webseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Aktuelle Serverkonfiguration

  1. Pingback: Johannes Formanns Webseite » Kontrolle des Raid-Status

  2. schroedi sagt:

    Wieder einer der von Alturo zu Hetzner gewechselt ist?

  3. ff sagt:

    Hi,

    würdest du mir bitte eine kurze Beschreibung für Proxy-ARP zukommen lassen? Ich suche eine Möglichkeit, meine eth0:0 (zusätzliche IP von 1und1) komplett für die domU zur Verfügung zu stellen. Das geht doch mit Proxy-ARP oder?

    Vielen Dank!

  4. johannes sagt:

    Ja, das ist mit Proxy-ARP möglich. Mit Proxy-ARP legt man ARP-Einträge an, die nicht für den Server selber sind, sondern für Ziele die er erreichen kann.

    • In deinen Fall: eth0:0 deaktvieren
    • arp -Ds I.P.Adre.se eth0 pub
    • Je nach Setup die IP direkt in de Dom0 routen, oder wie bei mir die IPs auf die interne Bridge routen.

Kommentare sind geschlossen.