Boot Camp – genialer Schachzug oder Mord auf Raten?

Apple hat heute in Pressemitteilung die Software Boot Camp angekündigt.

Boot Camp ist eine Treiber & Utility-Sammlung, welche eine einfache Installation von Windows XP auf den Mac ermöglicht.

Die Frage die sich mir dabei spontan stellt, ist diese Software ein genialer Schachzug, oder langfristig eine Schwächung der Mac-Plattform.

Gründe für eine Stärkung

  • Es wird möglicherweise für einen höheren Umsatz sorgen, da Nutzer die „nur“ die Hardware gut finden auch die Rechner kaufen.
  • Leute die gerne ‚mal Spiele oder Programme nutzen die es nur für Windows gibt brauchen keinen zweit-PC mehr, so das ein Mac für diese Gruppe attraktiver wird
  • Es beseitigt die psychologische Hürde, dass man keine Windows-Programme mehr nutzen kann bei einer Erstanschaffung.
  • Durch die ersten Gründe steigt der Marktanteil und die SW-Hersteller Portieren verstärkt auf den Mac

Gründe für eine Schwächung

  • Software und Spielehersteller könnten die Entwicklung für den Mac einstellen, da die Nutzer ja nur in Windows booten müßen.
  • Das Profil wird unschärfer als „bessere“ Hardware für Windows

Ich denke, das die Effekte noch nicht genau absehbar sind, aber die Chancen und Risiken recht hoch sind.

Dieser Beitrag wurde unter Mac, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Boot Camp – genialer Schachzug oder Mord auf Raten?

  1. pfleidi sagt:

    Wie sich das ganze Auswirken wird, wird man sehen, aber schoen ist es imho nicht.

  2. bed sagt:

    Boot Camp: Ist das nicht der Begriff für die Umerziehungslager für notorisch straffällig gewordene Jugendliche in den USA? Merkwürdig, vielleicht auch nur Zufall 😉

Kommentare sind geschlossen.